Basketballer starten mit gutem Spiel in die Aufstiegsrunde

01.03.2013 18:57 von Andreas Koller

Basketballer starten mit gutem Spiel in die Aufstiegsrunde

Seit knapp vier Wochen hatten die Basketballer des ASV Cham nun bereits kein Punktspiel mehr. Am vergangenen Sonntag war es endlich wieder soweit und die Mannschaft von Trainer Daniel Commettant startete in Regensburg in die Aufstiegsrunde zur Bezirksoberliga. Erfreuliches gab es vor dem Spiel zu vermelden, als klar war, dass Forward Gabriel Wiedemann nach zweimonatiger Verletzungspause wieder mit an Bord sein würde. Allerdings musste aufgrund der späten Anpfiffszeit sowohl auf Simon Zierl und auch Mike Schäd (beruflich) verzichtet werden. Nach einem harten Kampf über vierzig Minuten musste sich die Chamer Mannschaft dem Favoriten aus Regensburg letztlich knapp mit 62:67 geschlagen geben.

Direkt nach dem Heimspiel der U18 ging es für die Basketballer nach Regensburg. Commettant lies Rückkehrer Gabriel Wiedemann direkt wieder von Anfang an aufs Spielfeld und für Centerspieler Mike Schäd rückte Sebastian Zierl in die Startformation. Die zweite Mannschaft der Regensburg Baskets versuchte von Beginn an Druck auf die Aufbauspieler des ASV auszuüben und verhinderte so, dass geordnete Spielzüge durchgespielt werden konnten. Dennoch war bereits jetzt zu bemerken, dass die Gastgeber ebenfalls Probleme mit der Zonenverteidigung der Chamer Mannschaft hatten. Die Spieler des ASV verhinderten immer wieder geschickt den Zug zum Korb und konnten so einige Ballverluste erzwingen. Mit einem erfolgreichen Dreipunktewurf fügte sich Gabriel Wiedemann gut ein und erzielte die ersten Punkte der Chamer. Wenige Augenblicke später dann der Schockmoment für die ganze Mannschaft, als Wiedmann nach einem Korblegerversuch mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen blieb. Er war unglücklich auf dem Fuß des Gegenspielers gelandet und für ihn ging es aufgrund einer Sprunggelenksverletzung nicht mehr weiter. Die Regensburger nutzten die Folgeminuten bis zur Viertelpause aus, um sich eine 19:15 Führung herauszuspielen. Im zweiten Viertel agierte die Chamer Mannschaft vermehrt über Centerspieler Gerhard Köstner, welcher in dieser Phase meist nur durch Fouls zu stoppen war. Ihm war es auch vorbehalten den wohl schönsten Korb des Abends zu erzielen, als er auf dem Boden liegend keine Anspielstation fand und dann einfach im Sitzen einen Korb erzielte. Doch die Verletzungsmisere des ASV ging weiter, zunächst verletzte sich Patrick Kamm ebenfalls am Sprunggelenk und kurz vor der Halbzeit musste auch Andreas Koller das Spielfeld mit einer Knieverletzung verlassen. Beide konnten jedoch in der zweiten Halbzeit wieder ins Geschehen eingreifen. Ein sehr defensivbetontes Spiel führte dazu, dass wenige Punkte fielen und es zur Halbzeit letztlich nur 32:26 für die Gastgeber stand. Coach Commettant versuchte nun seinen Spielern klar zu machen, dass man trotz all der Verletzungen und Ausfälle nur mit sechs Punkten zurücklag und es somit keinen Grund gäbe, die Köpfe hängen zu lassen. Die Mannschaft startete daraufhin furios in die zweite Hälfte. Mit einem erfolgreichen Dreipunktewurf leitete Andreas Koller einen 12:0 – Lauf der Chamer ein. Die Regensburger wurden fast sieben Minuten davon abgehalten zu Punkten, ein Verdienst der guten Verteidigungsarbeit des ASV. Auch jetzt konnte Köstner wieder nur durch Fouls gestoppt werden und machte so Punkt um Punkt an der Freiwurflinie. Zum Ende des dritten Viertels leuchtete dann eine 48:42 – Führung für den ASV, der es geschafft hatte einen sechs Punkte Rückstand in eine sechs Punkte Führung umzuwandeln. Nachdem die ersten Minuten im letzten Viertel noch sehr ausgeglichen waren und die Führung weiterhin Bestand hatte, so machte sich in den letzten Minuten die Foulbelastung vermehrt bemerkbar. Vladimir Golik musste die Partie mit fünf persönlichen Fouls vorzeitig verlassen und aufgrund der zahlreichen, teilweise auch kleinlichen Foulpfiffe mussten Gerhard Köstner und Sebastian Zierl die Partie ebenfalls mit fünf Fouls von der Bank aus weiterverfolgen. Da Gabriel Wiedemann verletzungsbedingt ebenfalls nicht mehr mitwirken konnte, musste die Mannschaft das Spiel also mit nur vier Feldspielern fortsetzen. Der im letzen Viertel treffsichere Patrick Kamm brachte den ASV noch einmal mit zwei erfolgreichen Sprungwürfen auf jeweils einen Punkt heran, allerdings nutzten die Regensburger die nun zahlenmäßige Überlegenheit aus und sicherten sich den knappen 67:62 Sieg an der Freiwurflinie.

Beste Werfer: Gerhard Köstner (21 Punkte), Patrick Kamm (16 P.), Dominik Major und Andreas Koller (je 8 P.), Sebastian Zierl (4 P.), Gabriel Wiedemann (3 P.), Vladimir Golik (2 P.), Samuel Wiedemann.

Trotz der unglücklichen Niederlage waren doch zahlreiche positive Aspekte erkennbar. Coach Commettant war zufrieden mit seinen Spielern, die bis zum Schluss alles gegeben und in der Offensive sehr kontrolliert gespielt hatten. Vor allem die Verteidigungsleistung ist allerdings hervorzuheben, so gelang es der Mannschaft über große Teile des Spiels, die Regensburger vom Punkten abzuhalten. Viel schmerzhafter wiegt jedoch der erneute Verlust von Forward Gabriel Wiedemann, welcher mit einem Außenbandriss erneut rund 4-6 Wochen pausieren muss. Womöglich steht er also bis zum Ende der Saison nicht mehr zur Verfügung. Für den ASV heißt es nun, die angeschlagenen Spieler bis zum Sonntag wieder fit zu bekommen, denn dann geht es zum nächsten schweren Auswärtsspiel nach Sulzbach-Rosenberg. Bereits im Dezember hatte man im Pokal gegen Sulzbach gespielt und noch mit 67:81 verloren. Allerdings fehlten auf Chamer Seite in dieser Partie Leistungsträger wie Kamm, Wiedemann und Major. Es wird eine äußerst körperbetonte Partie erwartet, denn Sulzbach will in der Aufstiegsrunde den zweiten Sieg in Folge einfahren.

Zurück