Basketballer haben doppelt Grund zu feiern

von Andreas Koller

Basketballer haben doppelt Grund zu feiern

Gleich zwei Spiele standen für die Mannschaft von Trainerin Anna Anwander am vergangenen Wochenende an. Am Samstag musste auswärts beim SV Schwarzhofen angetreten werden und am Sonntag kämpfte man zu Hause gegen den 1. FC Schwarzenfeld um den Einzug ins Pokalhalbfinale. Mit der Euphorie des ersten Saisonsieges wollten die Spieler auch dieses kräftezehrende Programm erfolgreich meistern. In Schwarzhofen standen der Chamer Trainerin dabei, bis auf Andreas Koller, alle Spieler zur Verfügung.

Mit fünf schnellen Punkten sorgte Gerhard Köstner für einen gelungenen Start in die Partie. Wichtig war dies vor allem, da die Basketballer in dieser Saison auswärts bislang noch nicht überzeugen konnten und immer deutlich verloren hatten. Schwarzhofen jedoch konnte durch erfolgreiche Dreipunktewürfe  die Führung wieder übernehmen. Nach einer Auszeit wurde Sebastian Anwander unter dem Korb immer häufiger gesucht und gefunden. Er konnte sich dabei immer wieder erfolgreich durchsetzten und war meist nur durch Fouls zu stoppen. Daraus resultierte eine 26:19 Führung für den ASV zum Ende des ersten Viertels. Im zweiten Spielabschnitt konnte der Vorsprung sogar zunächst noch weiter ausgebaut werden, ehe die Konzentration der Chamer immer mehr nachließ und sich vermehrt Fehler einschlichen. Den Gastgebern wurde es somit ermöglicht, sich bis zur Halbzeitpause  bis auf 40:38 heranzukämpfen. Zu Beginn der zweiten Hälfte war es erneut Köstner, der die ersten fünf Chamer Punkte erzielen konnte. Allerdings war nun die gewohnte Auswärtsschwäche des ASV deutlich zu sehen. Offensiv wurden die Systeme nicht konsequent zu Ende gespielt und defensiv wurden viel zu viele einfache Punkte zugelassen. Aus dem schönen dreizehn Punkte Polster, welches der ASV bereits hatte, wurde bis zum Ende des dritten Viertels ein vier Punkte Rückstand (55:59). In der letzten Spielperiode fanden die Basketballer nun aber wieder ihr Wurfglück. Sowohl Köstner, als auch Gabriel Wiedemann und Andreas Neuhierl konnten wichtige Dreipunktewürfe verwandeln. Sechs Punkte Vorsprung hatte man sich so erneut herausgespielt. Näher als drei Punkte kamen die Gastgeber aufgrund ihrer Freiwurfschwäche jedoch nicht mehr heran. Sechs Fehlwürfe in Folge spielten den Chamern in die Karten und die Mannschaft konnte mit einem 80:72 Sieg die Heimreise antreten.

Beste Werfer: Sebastian Anwander (26 Punkte), Gerhard Köstner (22 P.), Gabriel Wiedemann (16 P.)

Nur neunzehn Stunden später mussten die Spieler von Anna Anwander bereits erneut antreten. Diesmal ging es zu Hause gegen den 1. FC Schwarzenfeld um den Einzug ins Bezirkspokal Halbfinale. Für den aus privaten Gründen fehlenden Andreas Schmid sprang Nachwuchstalent Simon Zierl ein. Auch Andreas Koller feierte nach vierwöchiger Verletzungspause sein Comeback und erzielte gleich die ersten drei Punkte des ASV. Das kräfteraubende Spiel vom Vortag war den Spielern zu Beginn nicht anzumerken und Cham führte nach einem Viertel mit 19:13. Im zweiten Viertel konnte in der Offensive nicht wirklich ein Rhythmus gefunden werden. Glück für die Chamer, dass Center Mike Schäd ein ums andere Mal die gegnerischen Würfe blockte und so viele einfache Punkte verhinderte. Mit einer knappen 29:26 Halbzeitführung ging es in die Kabine. Die zweite Hälfte begann für den ASV nahezu optimal. Offensiv konnte man sich auf Gabriel Wiedemann und Mike Schäd verlassen, während man sich in der Defensive die Rebounds sicherte. Zum Ende des dritten Spielabschnitts war die Führung des ASV auf 51:42 angewachsen. Im letzten Viertel jedoch hatten die Basketballer einen richtigen Durchhänger. Ein unnötiger Ballverlust jagte den nächsten und die Würfe in der Offensive wurden viel zu früh genommen. Zahlreiche Schnellangriffe und leichte Punkte für Schwarzenfeld waren die Folge davon. Innerhalb von nur drei Minuten führten die Gäste aus Schwarzenfeld plötzlich mit 57:55. Zum Glück konnten sich die Chamer in den letzten Minuten wieder auf ihre Stärken besinnen. Gabriel Wiedemann und Sebastian Anwander konnten wichtige Punkte erzielen und sorgten wieder für die Chamer Führung, die bis zum Ende nicht mehr abgegeben wurde. Der ASV war letztlich der glückliche Gewinner und feierte mit dem 66:60 Erfolg nicht nur den dritten Sieg in Folge, sondern auch den Einzug ins Pokalhalbfinale.

Beste Werfer: Sebastian Anwander und Mike Schäd (je 17 Punkte), Gabriel Wiedemann (15 P.)

Der Aufwärtstrend der Basketballer setzt sich also weiterhin fort und ginge es nach Trainerin Anna Anwander, so könnte dies auch am kommenden Wochenende so weitergehen. Dann ist mit Tirschenreuth der ungeschlagene Spitzenreiter der Platzierungsrunde zu Gast in Cham. Auf den ASV wartet dabei eine extrem junge aber auch äußerst talentierte Mannschaft, welche mit enormen Selbstvertrauen anreisen dürfte. Anpfiff ist am Sonntagabend um 19 Uhr in der Chamer Mehrzweckhalle.

Zurück