Aufholjagd wird gegen Regensburg nicht belohnt

15.04.2013 19:01 von Andreas Koller

Aufholjagd wird gegen Regensburg nicht belohnt

Wenn wir so spielen wie im Hinspiel, war Coach Daniel Commettant optimistisch, dann werde man das Rückspiel sicher gewinnen. Die Ausgangslage war klar, die Zweite der Regensburg Baskets war auf Tabellenplatz zwei und benötigte den Sieg, um sich den Ligaerhalt in der Bezirksoberliga vorzeitig zu sichern. Der ASV als Tabellendritter musste gewinnen, um den direkten Konkurrenten aus Schwarzhofen weiter unter Druck zu setzen. Vor dem Spiel stand bereits fest, dass die Chamer erneut ohne ihren verletzten Forward Gabriel Wiedemann auskommen müssen. Bis zuletzt hatte man gehofft es würde für ihn doch noch reichen, aber der Trainingsrückstand war zu groß und die Sicherheit nach den vergangenen Verletzungen noch nicht wieder zurück. Ansonsten standen dem Chamer Coach alle Spieler zur Verfügung. Dennoch reichten am Samstag drei gute Viertel nicht, um die Gäste mit einer Niederlage nach Hause zu schicken. Der Einbruch in der Offensive im zweiten Viertel sorgte dafür, dass auch das Rückspiel gegen Regensburg knapp mit 60:69 verloren wurde.

Der Mannschaft war die Nervosität und die enorme Bedeutung des Spiels zu Beginn deutlich anzumerken. In den ersten Minuten gelang dem ASV kein Korb und Regensburg zog schnell auf 7:0 davon. Vor allem Center Gerhard Köstner und Aufbauspieler Andreas Koller war es zu verdanken, dass die Chamer ins Spiel fanden. Zusammen erzielten sie alle zwölf Chamer Punkte im ersten Spielabschnitt. Per Dreier verkürzte Koller in der letzten Sekunde des ersten Viertels auf 12:13 aus Sicht der Heimmannschaft. Im zweiten Viertel wurde dann aus unerklärlichen Gründen das Offensivspiel des ASV nahezu eingestellt. Zahlreiche Ballverluste und Fehlwürfe prägten diese Phase der Partie und luden die Gäste aus Regensburg förmlich dazu ein, leichte Punkte durch Schnellangriffe zu erzielen. Commettant reagierte, nahm eine Auszeit um den Lauf des Gegners zu unterbinden und brachte seine erste Fünf zurück aufs Feld. Im Angriff lief es anschließend zwar dennoch nicht besser, aber immerhin in der Defensive stand die Mannschaft wieder sicherer. Nichtsdestotrotz ging das Viertel mit 5:21 an die Gäste und der ASV musste mit einem 19:34 Rückstand in die Kabine. Dem Trainer und den Spielern war klar, dass vor allem die Schnellangriffe der Regensburger unterbunden werden müssen, wollte man doch die zahlreich erschienenen Zuschauer mit einem spannenden Spiel belohnen.

Und tatsächlich, die Mannschaft des ASV kam mit ganz anderer Intensität aus der Kabine. In der Verteidigung provozierte man nun selbst Ballverluste der Gäste und konnte so durch Schnellangriffe punkten. Erneut war es das Duo Köstner und Koller welches für die Punkte auf Chamer Seite Sorgte. Köstner punktete in Korbnähe zuverlässig und Koller fand seinen Wurfrhythmus aus der Distanz. Vladimir Golik sorgte mit einem Dreipunktewurf zum Ende des dritten Viertels für das 37:48. Der Rückstand wurde auf nun nur noch elf Punkte verkürzt und die Chamer Mannschaft begann wieder an sich zu glauben. Das letzte und entscheidende Viertel begann schleppend für den ASV. Doch nach vier gespielten Minuten platzte der Knoten und die Würfe aus der Distanz fielen immer sicherer. Zunächst war es Patrick Kamm mit einem Dreier, ehe Samuel Wiedemann und auch Gerhard Köstner mit je einem Dreier die Chamer wieder näher heranbrachten. Andreas Koller sorgte mit seinem fünften und sechsten Dreier an diesem Nachmittag dann dafür, dass der Rückstand gut eineinhalb Minuten vor dem Ende auf nur noch 59:62 verkürzt wurde. Zwar war man nun wieder in Schlagdistanz und Coach Commettant versuchte mit zwei Auszeiten in der letzten Minute noch die passenden Spielzüge zu erklären, doch Regensburg verteidigte gut und die schwierigen letzten Würfe gingen daneben. Regensburg machte letztlich den 69:60 Sieg an der Freiwurflinie perfekt.

Beste Werfer: Andreas Koller (22 Punkte, 6 Dreier), Gerhard Köstner (19 P., 1 Dreier), Samuel Wiedemann (5 P., 1 Dreier), Mark Schäd (5 P.), Patrick Kamm (4 P., 1 Dreier), Vladimir Golik (3 P., 1 Dreier), Simon Zierl (2 P.), Sebastian Zierl, Dominik Major.

Die Regensburger Gäste feierten mit diesem Sieg den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga. Der ASV hingegen muss nun hoffen, dass der SV Schwarzhofen am kommenden Wochenende beide Heimspiele verliert. Nur dann ist der Wiederaufstieg in die Bezirksoberliga für die Chamer noch möglich. Trotz der guten Offensivleistung von Köstner und Koller war der Ausfall von Forward Gabriel Wiedemann diesmal nicht zu kompensieren. Hinzu kam, dass mit Dominik Major - ein für gewöhnlich zuverlässiger Scorer- einen rabenschwarzen Tag in der Offensive erwischte. Im Anschluss bedankte sich die Mannschaft bei den Fans für ihre tolle Unterstützung während der vergangen Saison und feierte trotz bitterer Niederlage den Saisonabschluss. Das letzte Highlight der Saison ist Anfang Juni, wenn die U20 des ASV Cham auf den Bayerischen Meisterschaften vertreten ist.

Zurück