Trefferquote war einfach zu gering

von Andreas Koller (Kommentare: 0)

ham verliert auch die Regionalliga-Heimpremiere gegen BiG Rockets Gotha mit 71:85.

Das Hygienekonzept wurde mit großem Aufwand umgesetzt, und so konnten 30 Zuschauer mit den Helfern und Verantwortlichen das erste Heimspiel der Saison live besuchen. Die organisatorischen Rahmenbedingungen waren also vorhanden. Sportlich dagegen waren die Voraussetzungen nicht optimal. Mit Gabriel Wiedemann fehlte eine Stütze im Team und Neuzugang Kenny Walters konnte erst ab dem Seitenwechsel mitwirken. Unterstützt wurde Headcoach Bradley Melton von Kevin Decker an der Seitenlinie.

In einer intensiven Partie war von Beginn an viel Tempo im Spiel. Die Bayerwald-Luchse wollten die Gäste aus Gotha in der Verteidigung unter Druck zu setzen, um selbst durch ein schnelles Umschaltspiel in die Offensive zu kommen. Nach vier Minuten erzielte ASV-Rückkehrer Lukas Pryszcz seine ersten Punkte im neuen Trikot. Doch während der gesamten Partie und vor allem im zweiten Viertel war es die schlechte Wurfquote, die die Luchse davon abhielt, in Führung zu gehen. Mit drei Dreiern in Folge bauten die starken Gäste Franklin (23 Punkte/3 Dreier) und Kancir (37/6) den Vorsprung bis zur Pause auf 50:34 aus.

„Zu wenig den Korb attackiert“

 

Die Chamer hielten auch in der zweiten Hälfte an ihrem Spielstil fest und kamen in der Offensive immer wieder zu freien Wurfchancen, die jedoch zumeist nicht verwertet wurden. „Wenn man eine Wurfquote von nur 31 Prozent und eine Dreierquote von nur 26 Prozent hat, können wir solche Spiele nicht gewinnen. Wir haben den Korb zu wenig attackiert“, resümierte Headcoach Bradley Melton. Trotz aller Bemühungen gelang es den Chamern nicht, noch einmal näher als zehn Punkte heranzukommen. „Wir haben mit Einsatz und Leidenschaft gespielt, müssen uns aber an die eigene Nase fassen, da wir in der Offensive nicht so abgeliefert haben, wie wir könnten“, so Kapitän Andreas Koller. Positiv zudem auch, dass die Ballverluste im Vergleich zum ersten Spieltag deutlich reduziert wurden. Am Ende stand eine 71:85-Heimniederlage zu Buche. Beim nächsten Auswärtsspiel in Litzendorf steht man nach zwei Niederlagen zum Saisonstart schon wieder unter Druck.

Im Anschluss an die Partie gab es für die Fans und Mannschaft dennoch die Möglichkeit, zusammen zu feiern. Das 20-jährige Abteilungsbestehen sowie die Meisterfeier aus der Vorsaison wurden nachgeholt. Dabei waren auch Sponsoren und Unterstützer wie auch Juliane Zöllner. Die ehemalige Schiedsrichterin und heutige Wahlschweizerin unterstützt die Abteilung organisatorisch und finanziell auch aus der Ferne. „Seit über 20 Jahren ist Basketball meine große Leidenschaft. Nachdem ich einige Jahre in der Region gelebt habe, ist es nun eine Herzensangelegenheit für mich, den Bayerwald Luchsen auch von der Schweiz aus zu helfen. Ich wünsche den Spielern eine gute und verletzungsfreie erste Regionalliga-Saison“, so der Gast der Chamer Basketballer.

Auch die „Zweite“ verliert

 Ein gutes Spiel zeigte die zweite Herrenmannschaft des ASV Cham. Gegen die Regensburg Baskets II verlor das junge Team von Simon Zierl zwar zu Hause das erste Saisonspiel mit 63:70, dennoch zeigte die Mannschaft eine kämpferisch starke Leistung. In Anbetracht dessen, dass es nach dem Aufstieg für viele Spieler das erste Spiel in der Bezirksoberliga war, kann darauf in Zukunft aufgebaut werden. (ckf)

 

Quelle MZ https://www.mittelbayerische.de/sport/regional/cham-nachrichten/trefferquote-war-einfach-zu-gering-21517-art1947739.html

Text: Andreas Koller ASV Cham

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Trefferquote war einfach zu gering

von Andreas Koller (Kommentare: 0)

ham verliert auch die Regionalliga-Heimpremiere gegen BiG Rockets Gotha mit 71:85.

Das Hygienekonzept wurde mit großem Aufwand umgesetzt, und so konnten 30 Zuschauer mit den Helfern und Verantwortlichen das erste Heimspiel der Saison live besuchen. Die organisatorischen Rahmenbedingungen waren also vorhanden. Sportlich dagegen waren die Voraussetzungen nicht optimal. Mit Gabriel Wiedemann fehlte eine Stütze im Team und Neuzugang Kenny Walters konnte erst ab dem Seitenwechsel mitwirken. Unterstützt wurde Headcoach Bradley Melton von Kevin Decker an der Seitenlinie.

In einer intensiven Partie war von Beginn an viel Tempo im Spiel. Die Bayerwald-Luchse wollten die Gäste aus Gotha in der Verteidigung unter Druck zu setzen, um selbst durch ein schnelles Umschaltspiel in die Offensive zu kommen. Nach vier Minuten erzielte ASV-Rückkehrer Lukas Pryszcz seine ersten Punkte im neuen Trikot. Doch während der gesamten Partie und vor allem im zweiten Viertel war es die schlechte Wurfquote, die die Luchse davon abhielt, in Führung zu gehen. Mit drei Dreiern in Folge bauten die starken Gäste Franklin (23 Punkte/3 Dreier) und Kancir (37/6) den Vorsprung bis zur Pause auf 50:34 aus.

„Zu wenig den Korb attackiert“

 

Die Chamer hielten auch in der zweiten Hälfte an ihrem Spielstil fest und kamen in der Offensive immer wieder zu freien Wurfchancen, die jedoch zumeist nicht verwertet wurden. „Wenn man eine Wurfquote von nur 31 Prozent und eine Dreierquote von nur 26 Prozent hat, können wir solche Spiele nicht gewinnen. Wir haben den Korb zu wenig attackiert“, resümierte Headcoach Bradley Melton. Trotz aller Bemühungen gelang es den Chamern nicht, noch einmal näher als zehn Punkte heranzukommen. „Wir haben mit Einsatz und Leidenschaft gespielt, müssen uns aber an die eigene Nase fassen, da wir in der Offensive nicht so abgeliefert haben, wie wir könnten“, so Kapitän Andreas Koller. Positiv zudem auch, dass die Ballverluste im Vergleich zum ersten Spieltag deutlich reduziert wurden. Am Ende stand eine 71:85-Heimniederlage zu Buche. Beim nächsten Auswärtsspiel in Litzendorf steht man nach zwei Niederlagen zum Saisonstart schon wieder unter Druck.

Im Anschluss an die Partie gab es für die Fans und Mannschaft dennoch die Möglichkeit, zusammen zu feiern. Das 20-jährige Abteilungsbestehen sowie die Meisterfeier aus der Vorsaison wurden nachgeholt. Dabei waren auch Sponsoren und Unterstützer wie auch Juliane Zöllner. Die ehemalige Schiedsrichterin und heutige Wahlschweizerin unterstützt die Abteilung organisatorisch und finanziell auch aus der Ferne. „Seit über 20 Jahren ist Basketball meine große Leidenschaft. Nachdem ich einige Jahre in der Region gelebt habe, ist es nun eine Herzensangelegenheit für mich, den Bayerwald Luchsen auch von der Schweiz aus zu helfen. Ich wünsche den Spielern eine gute und verletzungsfreie erste Regionalliga-Saison“, so der Gast der Chamer Basketballer.

Auch die „Zweite“ verliert

 Ein gutes Spiel zeigte die zweite Herrenmannschaft des ASV Cham. Gegen die Regensburg Baskets II verlor das junge Team von Simon Zierl zwar zu Hause das erste Saisonspiel mit 63:70, dennoch zeigte die Mannschaft eine kämpferisch starke Leistung. In Anbetracht dessen, dass es nach dem Aufstieg für viele Spieler das erste Spiel in der Bezirksoberliga war, kann darauf in Zukunft aufgebaut werden. (ckf)

 

Quelle MZ https://www.mittelbayerische.de/sport/regional/cham-nachrichten/trefferquote-war-einfach-zu-gering-21517-art1947739.html

Text: Andreas Koller ASV Cham

Zurück

Einen Kommentar schreiben